Die Abfahrt rückt näher

Langsam, aber sicher wird es... Es war eigentlich von Anfang an klar, dass ich erst Anfang bis Mitte Dezember loskomme, aufgrund von bürokratischen Hindernissen, die es wohl oder übel erst zu überwinden galt und die ich nicht vorher machen konnte. Daher hab ich genug Vorbereitungszeit, ohne mich ernsthaft stressen zu müssen. Was eigentlich gut ist, denn sonst wäre ich irgendwann in Hektik verfallen, weil ich unbedingt schnell los will. So kann ich alles relativ entspannt regeln und dann aufbrechen. Heute nun, hab ich die letzten bürokratischen Hürden genommen, jetzt steht als Termin nur noch die letzte Impfung in einer Woche auf dem Plan. Und hoffen, dass bis dahin auch die letzten Bestellungen eingetroffen sind, auf die ich noch warte. Klar, es gibt noch Sachen zu tun, aber das sind alles eher Kleinigkeiten. Ein Kabel verlöten und anschließen im Armaturenbrett von Oma Duck, ein Riegel einbauen, damit ich meine Tür auch von innen verriegeln kann, während ich im Bus schlafe, das ein oder andere Fach im Schrank nochmal aufräumen und entmüllen... Nix, was ich nicht auch unterwegs irgendwo machen könnte. Aber eine Woche muß ich ja auf jeden Fall noch bleiben, dank meiner etwas knappen Impfplanung. Nun gut, ist eben so und dafür kann ich den Rest dann entspannt regeln und komme dann wohl recht gut vorbereitet los. Alles schafft man ja sowieso nicht und ich bin ja auch nicht der, der jetzt jeden Tag voll durchzieht um noch die letzte Kleinigkeit geregelt zu kriegen. Aber es sieht so aus, als käme ich tatsächlich in einer Woche los, und das fühlt sich grade richtig gut an! Ich scharre innerlich mit den Hufen, aber bin trotz allem dabei entspannt und freu mich auf die gemütliche Tour. Die ersten Tage werden eh geprägt von Besuchen alter Freunde und neuer Bekanntschaften. Hauptsache ich bin zu Weihnachten irgendwo in Spanien oder Portugal. Auch die Strecke ist übrigens noch völlig unklar. Vermutlich fahre ich durch Deutschland bis Freiburg runter und dann relativ schnell durch Frankreich. Aber ob ich dann eher die spanische Mittelmeerküste runterfahre, oder schräg rüber nach Portugal an den Atlantik, das werde ich unterwegs nach Lust, Laune und Wettervorhersage beschließen. Das ist das schöne am alleine Fahren, ich muß nix planen oder mich abstimmen und kann einfach gucken, mit welchem Bein ich morgens aufstehe und danach den weiteren Tag auf mich zukommen lassen. Hab ich schon erwähnt, dass ich mich darauf freue??

Eben kam noch die Post und hat mir u.a. ein kleines Tablet gebracht, damit werde ich mich jetzt mal beschäftigen und gucken, was ich mir da für Navigationssoftware und sonstige nützliche Apps draufbastel. Sowas dürfte durchaus hilfreich sein unterwegs.

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Lino (Sonntag, 06 Dezember 2015 19:03)

    Also, Du weißt schon: wenn in Portugal, mal kurz vorher melden, dann machen wir was ab. Ich wohne nah an der Küste, ziemlich in der Mitte zwischen Lissabon und Porto.

  • #2

    Ralf (Sonntag, 06 Dezember 2015 22:32)

    Hm, Philip, dann müsstest du vielleicht doch noch hier vorbei kommen um die Weihnachtspost für Lino mitzunehmen! Aber wenn du von Andre zum lohnenswerten Tanken über Luxemburg fährst, musst du unweigerlich hier vorbei. Meld dich einfach, wenn du in der Nähe bist. Es muss ja kein Endlos-Treffen sein.

    LG Ralf

  • #3

    h3rb3rn (Donnerstag, 17 März 2016 15:10)

    Moin,

    falls du noch nicht fündig bist mit der optimalsten Navisoftware kann ich dir OSM empfehlen. Open Street Maps ist kostenfrei da es eine freie Community erstellt hat und die Weltkarten sind auch offline speicherbar auf deine Speicherkarte. Funktioniert bestens unter Android und ist zum Teil bei Hausnummern genauer als Google Maps. Bin auch gerade in Agadir und es gibt eine eigene Karte für Marokko. Bislang hat es alles in Agadir gefunden.