Über Huelva nach Cádiz

Huelva von oben.  Stadt halt...
Huelva von oben. Stadt halt...

 

Nach der Isla Cristina ging es direkt nach Huelva, mal gucken, was die Stadt so zu bieten hat. Die Oma Duck auf einem großen Sandparkplatz abgestellt, gar nicht zu weit vom Zentrum weg und mich auf den Weg gemacht, ebendieses zu erkunden. Nun ja, Stadt halt. Ganz schöne Ecken, aber auch nix besonderes. Irgendwann sprach mich jemand auf deutsch an, ich stand wohl etwas fragend aussehend in der Gegend rum... Der Ronny, der in Huelva auf der Straße große Seifenblasen macht und damit sein Geld verdient. Er war schon ein paar Tage da, wollte aber lieber wieder nach Cádiz, konnte sich aber das Ticket dahin grad nicht leisten. Gut, nach Cádiz will ich auch irgendwann, kann er ja gerne mit. Also für den übernächsten Tag grob verabredet. So hatte ich also etwas länger Zeit, kreuz und quer durch Huelva zu stromern. Fazit: Kann man machen, muss man aber auch nicht!

unterwegs dann eine etwas sonderbare Fährverbindung.
unterwegs dann eine etwas sonderbare Fährverbindung.

 

 

Von Huelva nach Cádiz kann man nicht direkt fahren, da dazwischen das große Delta des Guadalquivir liegt. Also erstmal hoch nach Sevilla und von da wieder runter. Insgesamt über 200 km. Luftlinie ist das deutlich näher. Aber hilft ja nix. Vor Cádiz noch nen Zwischenstopp in Jerez de la frontera eingelegt um mal zu gucken, ob die Stadt vielleicht genauerer Betrachtung wert ist. Wir haben uns einstimmig dagegen entschieden.

Cádiz wiederum überzeugt schon beim reinfahren: Über eine anständig große Brücke fahrend kann man die ganze Stadt überblicken und sieht auch einmal um die ganze Stadt das Meer. Sehr schade, dass ich auf der Brücke meinen Fotoapparat nicht zur Hand hatte!

durch das Tor und schwups ist man am Strand. Guter Platz, nur durfte ich da nur 2 Nächte stehen. Schade!
durch das Tor und schwups ist man am Strand. Guter Platz, nur durfte ich da nur 2 Nächte stehen. Schade!

 

Eher schwierig gestaltete sich dann die Parkplatzsuche. Neu-Cádiz macht einen eher modern-hässlichen Eindruck, da kam ein Standplatz nicht wirklich in Frage. In die Altstadt rein will man mit dem Auto definitiv auch nicht, da fast nur kleine Gassen und parken kann man da eh nicht. Und aussenrum am Wasser steht man halt an der Straße, wenn man denn überhaupt ein Plätzchen findet. Aber einen Platz gab es dann doch: Vor dem Damm, der zum Castillo de San Sebastian führt, einem burgähnlichen Etwas, das auf einer Insel vor der Stadt liegt und halt über einen Damm verbunden ist, waren einige Plätze. Ein spanisches Wohnmobil und diverse PKWs standen da schon. Und einige wenige freie Parkplätze, da die Einfahrt nur für Taxis erlaubt ist. Aber kein Taxi weit und breit, also hinstellen, abparken und gut!

 

direkt nach dem Abparken in Cádiz erstmal ein Bierchen im Sonnenuntergang
direkt nach dem Abparken in Cádiz erstmal ein Bierchen im Sonnenuntergang

 

Pünktlich zum Sonnenuntergang über dem Meer angekommen, eine Sambaband spielte am Strand in unmittelbarer Nähe zum Bus, also Bierchen schnappen und Ankunft in Cádiz feiern! Später dann noch eine Runde mit Ronny durch die Altstadt gedreht, was meinen Orientierungssinn stark ge- bzw. überfordert hat. Ein Spinnennetz aus kleinen und kleinsten Gassen, dazwischen immer mal wieder ein mehr oder weniger großer Platz und massive Bauwerke. Wunderschön, aber auch recht verwirrend....!

Der neue Platz ist aber auch nicht übel!
Der neue Platz ist aber auch nicht übel!

 

 

Ich war ja vor etwa 20 Jahren auf meiner allerersten Spanientour schon mal eine Weile hier, damals genau zum Karneval. Der findet wohl in 3 Wochen wieder statt, da ist die ganze Stadt dann für eine Woche im Ausnahmezustand. Damals hat mich das schwer begeistert und ich würde mir das verdammt gerne nochmal angucken, aber das wird wohl mit dem Zeitplan dieses Mal nicht passen.

Am nächsten Tag musste der Ronny aus familiären Gründen wieder abreisen, allerdings kam dann der Jonas an, der mich über das Busfreaks-Forum angeschrieben hatte. Also stand dann auf dem Parkplatz neben der Oma Duck und dem spanischen Womo auch noch ein weiterer 407 und ein französischer Saviem. Was dann zur Folge hatte, dass am nächsten Morgen wir alle unsanft von der Polizei geweckt wurden und schon deutlich vor dem Frühstück die Motoren anschmeißen mussten und wieder auf die Suche gehen. Der zum Glück ortskundige Spanier hat dann Jonas und mich auf einen Platz am Hafen gelotst, der uns zwar erstmal eher unschön und weit ab von allem vorkam, sich dann aber doch als nicht ganz so dezentral entpuppte, wie zuerst vermutet.

kleine Gassen und schicke Häuser.  Wie man sich da aber zurechtfinden kann, ist mir ein Rätsel!
kleine Gassen und schicke Häuser. Wie man sich da aber zurechtfinden kann, ist mir ein Rätsel!

 

Ein gutes Stück des Tages haben wir dann damit verbracht, an Jonas´Bus zu schrauben, der wohl grad etwas Aufmerksamkeit verlangt und auch noch eine Weile Marokko mitmachen soll. Die Gesellschaft von Jonas finde ich grad sehr angenehm. Schön unkompliziert, eine ähnliche Herangehensweise an viele Dinge und einfach eine nette Gesellschaft zum schnacken.

Nachdem wir dann gestern doch noch recht lange durch die Stadt zogen, gab es heute einen eher faulen Tag. Aber eine Runde durch die Gassen gab es dennoch. Einmal über den Markt und im Café in der Sonne sitzen und das Leben genießen. Morgen werden wir uns dann wohl wieder auf die Straße begeben, die Küste weiter erkunden. Niels und Johanna haben inzwischen ja auch ihren Magirus wieder zum laufen gebracht und sind auch schon in Spanien und auf dem Weg, der Schritt nach Marokko ist damit also jetzt auch in greifbare Nähe gerückt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Ossi (Sonntag, 17 Januar 2016 13:59)

    Toller Bericht :) nette Gesellschaft is schon wat feines :D
    Viel Spaß euch! Grüß mir Marokko und knuddel Nils & Jane vom Hügel ;)

  • #2

    gast265 (Montag, 18 Januar 2016 17:47)

    Hallo In den Süden :-)
    Du hast ja richtig rote Wangen bekommen, von der Sonne?
    Wünsche Dir eine gute Zeit. Bekanntschaften mit lieben Menschen
    und tolle Erfahrungen. Prima finde ich, man kann jetzt die einzelnen
    Bilder größer klicken. Dadurch ist das Teilnehmen an deiner Reise
    noch ein bisschen wahrnehmbarer...
    Beste Grüße Andreas

  • #3

    mobbel (Dienstag, 19 Januar 2016 09:18)

    Super wie schön genau Du alles beschreibst.
    Dank gockel-Maps findet man die meisten Plätze wieder und kann so noch näher an Deiner Reise teilnehmen!
    Anhand von Gockel weiß ich jetzt, daß du im Hafen direkt unter der Statue geparkt hast ;-)
    Laut Landkarte wäre ich nie und nimmer auf die Idee gekommen Cadiz anzufahren! Aber nach Deinem Bericht lohnt sich das bei der nächsten Reise wohl doch!

  • #4

    Philip (Dienstag, 19 Januar 2016 09:35)

    Hey Thorsten! Ich bin beeindruckt! Könnte ich hier im Kommentar Fotos einfügen, würde ich dir eins zeigen, dass die Oma Duck direkt vor der Statue da zeigt!
    Ja, die Altstadt von Cádiz ist wirklich schön und lohnt einen Besuch auf jeden Fall! Aber nach schönen Parkplätzen muß man wirklich suchen. Den Hafenplatz kann ich aber empfehlen. Nur am Wochenende ist da auch nachts einiges los... Besten Gruß aus irgendwo kurz vor Tarifa!

  • #5

    Bernd (Mittwoch, 20 Januar 2016 23:39)

    hey Philip ,
    In Isla Christina halte ich auch immer an . Dort gibt es etwas außerhalb ( hinter dem CP ) schöne Plätze zum stehen .
    Grüße
    Bernd

    Wenn es rüber nach Marokko geht Funk mich mal an wegen dem Ticket Carlos in Ageciras ( Ausfahrt 112 )

  • #6

    Philip (Mittwoch, 20 Januar 2016 23:53)

    Moin Bernd!
    Danke dir! Adresse von Carlos haben wir, der Besuch bei ihm steht für morgen vormittag auf dem Plan! Übermorgen gehts dann wohl rüber!
    Besten Gruß!
    Philip